«Pozuzo im Verlauf der Geschichte»


Übersetzung von Auszügen aus dem Buch von Wilfredo Laura:

Pozuzo im alten Peru

Das Volk der Amuesha oder Amage, das sich heute als Yanesha identifiziert, lebt in 32 Gemeinschaften zerstreut in den Provinzen Oxapampa, Puerto Inca und Chanchamayo. Ihre Sprache gehört zur Sprachfamilie Arawak, eine der ältesten und verbreitetsten in Amerika. Im oberen Verlauf der Täler von Pachitea und Perené gibt es noch keine archäologischen Studien, um zu wissen, wer und ab wann in dieser Gegend ansässig war. Aber wir können wohl annehmen, das die Vorfahren der Yaneshas die oberen Teile der Täler von Pozuzo, Huancabamba, Oxapampa, Paucartambo und Chanchamayo bewohnten (zumindest seit 2000 Jahren). ...

Pozuzo im kolonialen Peru

Im Bestreben sie zur katholischen Religion zu bekehren und dem spanischen König zu unterstellen errichteten Missionare des Franziskanerordens in der Zeit von 1635 bis 1740 acht Missionsstationen im Territorium der Yanesha. Diese befanden sich in Pozuzo, Tillingo de Pozuzo, Huancabamba, Cerro de la Sal, Metrano, Eneno, Nijandaris und Quimiri. ...

Pozuzo in der peruanischen Republik

... Die ersten deutschen Kolonisten, die im Jahre 1852 nach Peru kamen ließen sich in Tarapoto und Moyobamba nieder, doch scheiterte der Versuch den Urwald zu kolonisieren bei dieser Gelegenheit an fehlender Organisierung. Dieses erste Projekt der Kolonisierung wurde von Rudolf Antolin geleitet. ....

Unterschreibung des Vertrages

Der Baron Cosme Damian hatte Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem peruanischen Außenminister José Manuel Tirado als Vertreter des peruanischen Präsidenten General Rufino Echenique, der eine große Sympathie für die europäische Einwanderung zeigte. In dieser Unterredung wurde die Möglichkeit der Kolonisierung des Urwaldes im Zusammenhang mit der Verbindung der pazifischen mit der atlantischen Küste gesehen. In diesem Sinne beauftragte der Minister Tirado den Baron, eine für diesen Zweck geeignete Stelle zu suchen und versprach dazu die Hilfestellung der Regierung. ...

Reise von Huacho nach Cerro de Pasco

... Die Karavanne bestand aus etwa 300 Einwanderern mit 400 Tragtieren, die von Huacho aus ihren langen, entbehrungsreichen und beschwerlichen Weg begannen. Zuerst durchzogen sie die Küstenzone um dann später den Gebirgszug der Anden mit seinen Bergen und Gletschern zu überqueren. Für die etwa 220 km von Huacho nach Cerro de Pasco benötigten sie drei Wochen. Als sie am 22. August bei sehr kaltem Wetter nach Cerro de Pasco kamen erkrankten sie an «Soroche» (Höhenkrankeit). Nach dem Meistern vieler Schwierigkeiten entschieden sich die Kolonisten, die Reise in Richtung Acobamba weiterzuführen, wo der Weg endete und die Kolonisten dann selbst ihren eigenen Weg erst bauen mussten. ...

Die ersten Jahre des Überlebens der Kolonisten

... Die deutsch-österreichischen Kolonisten begannen ihr neues Leben in extremer Armut, abgeschieden und auf sich selbst gestellt, obwohl die damalige peruanische Regierung das Gegenteil beteuerte. ...

Das erste Jahrhundert von Pozuzo

Ein anderes Ereignis, das Ende des 19. und den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts seine Spuren gelassen und in Pozuzo Geschichte gemacht hat, ist die Gründung von Oxapampa am 31. August 1891 durch Herrn Enrique Bottger Treu und einer Gruppo von Kolonisten deutscher Abstammung aus Pozuzo, die im Jahre 1868 in der zweiten Einwanderergruppe nach Pozuzo kamen. In der gleichen Zeit versuchten fünf Familien aus Pozuzo Chuchuras zu kolonisieren und weiter in der Abwanderung verließen 13 Familien Pozuzo und gründeten Villa Rica (1928). Durch die Notwendigkeit ihre Grenzen für neue Anbauflächen immer weiter auszuweiten begannen junge Generationen aus Pozuzo im Jahre 1940 die neue Siedlung Santa Rosa aufzubauen und im Jahre 1967 begann die Kolonisierung von Codo del Pozuzo, das heuzutage ein Distrikt der Provinz Puerto Inca im Departement Huánuco ist. ...

Auf dem Wege zum 150-jährigen Jahrestag der deutsch-österreichischen Kolonisierung Pozuzos

... Aus Anlass der 150-jährigen Jahrestages der Ankunft der ersten deutsch-österreichischen Kolonisten in Callao (21. Juli 2007) ist es angemessen, das große Interesse und die Führerschaft des österreichischen Botschafters Dr. Georg Woutsas hervorzuheben, der, mit Unterstützung des deutschen Botschafters Dr. Christoph Müller, die Realisierung eines Programms für den 21. Juli dieses Jahres im Distrikt La Punta vorantreibt, in dessen Verlauf in Erinnerung an die Ankunft der  wackeren Kolonisten in Callao, die zwei Jahre später in Pozuzo ihre «neue Heimat» schufen (25. Julio 1859), eine Erinnerungsplakette enthüllt werden wird. Dazu kann die Bereitschaft der Bürgermeister von Pozuzo, Lic. Pedro Ubaldo Polinar, und von La Punta, Wilfredo Duharte Galdea, hinzugefügt werden, beide Distrikte mit der Unterschrift einer Vereinbarung zur interinstitutionellen Zusammenarbeit zu verbrüdern. ...

Vollständiger Text im PDF-Format (in spanischer Sprache)

Zum Kauf des Buches mit dem Autor Wilfredo Laura Kontakt aufnehmen: wlaura@viabcp.com

 




Home

Aktuelles

Oktoberfest Peru 2013
Oxa-Bierfest 2013
20 Jahre Museum Schafferer

Pozuzofest 2013

Sofia Rivera Kroll – Miss Peru Mundo

Strudelfest in Pozuzo

Festival Selvamanos in Oxapampa

Harald Helfgott

Kurt Holle – Sozialer Unternehmer 2013

Rosina Gstir – beispielhaftes Leben

Goodbye Deutschland

Miss Germany 2013

25 Jahre «Paz Peru»

Peru-Reise 2012 der MKG-Ärzte

Deutsche Digitale Bibliothek

Schenkung für Biodiversität

Jubiläum der Schweizer Handelskammer

Peruanisches Folklore Festival

Comer con Corazón

Deutsche Frauen in Peru

Auszeichnung für Wilfredo Laura

Peruanische Delegation der Partnerschaft reist nach Freiburg

Interkulturelles Fest in Urubamba

120 Jahre Oxapampa
Deutscher Einfluss in besten peruanischen Hotels
Astrid & Gastón
Antonio Brack
Operation für Pozuziner
Überschwemmung in Pozuzo

Deutsch-peruanische Vereinigungen

Amancay

Deutsch-peruanischer Hilfsverein

Deutsch-peruanisches Adressbuch

Deutschland
Italien
Österreich
Peru
Schweiz

Geschichten deutschsprachiger Einwanderer

Hilfe für Peru

Literatur

Pozuzo – Ein Stück Tirol in Peru
Pozuzo im Verlauf der Geschichte
Pozuzo: Schicksal, Hoffnung, Heimat
Pozuzo – stärker als der Urwald
Pozuzo – Tiroler, Rheinländer und Bayern im Urwald Perus

Partnerschaften

Persönlichkeiten

Brack Egg, Antonio

Kennerknecht, Alois

Laura, Wilfredo

Randolf, Delfina

Peru-Spiegel-Mail

Spuren deutschsprachiger Einwanderung

150 Jahre Ankunft in Callao
Das versprochene Land – Pozuzo
Die Entstehung von Oxapampa
Die Nationalhymne

Zeitschrift Peru-Spiegel

Impressum

 

deutsch-peruanisch       
  Facebook   Unsere
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading